Service

Datenübernahme Hinweise


Wenn Sie Daten an uns übermitteln, sollten Sie folgende Hinweise beachten, damit die Datenübernahme möglichst schnell und effizient verläuft.

Allgemeine Hinweise zum Datenversand
  • Nur die tatsächlich benötigten Daten anliefern.
  • Kurze aussagefähige Dateinamen und übersichtliche Ordner- bzw. Verzeichnisstrukturen vereinfachen die Bearbeitung.
  • Dateinamen dürfen keine Sonderzeichen enthalten wie z. B.:

     ! " " « » > < § $ % & ( ) [ ] = x - - ? ß ü ö ä ± # : 

    Leerschritte ersetzen Sie bitte durch Unterstriche_ wie_diese_hier.
  • Sollte die Anlieferung von EPS-Dateien nötig sein, kodieren Sie diese binär und nicht ASCII. Dies reduziert die Datenmenge erheblich.
Formate
  • Die Seitengröße des Dokumentes muss dem Netto-Endformat des Druckproduktes entsprechen. Beschnitt- und Passmarken niemals manuell auf einem größeren Format anlegen.
  • Bilder, Grafiken, Texte, Linien - also alle Elemente, die am Formatrand enden sollen, bitte mit einem Anschnitt von 3 mm versehen. Lassen Sie also 3 mm über das Endformat überstehen.
Farben
  • Das Farbmenü darf nur die tatsächlich verwendeten Farben enthalten.
  • Als Farbraum CMYK wählen oder Graustufen 8 Bit/Kanal.
  • Schmuckfarben müssen im Dokument als Schmuckfarben vorhanden sein (HKS / Pantone).
  • Stanzkonturen müssen als Schmuckfarbe angelegt sein und müssen überdrucken.
  • Farbprofil: ISO Coated v2 300% (ECI).
Schriften
  • Texte nicht per »Schriftstil« elektronisch auf fett oder kursiv stellen, sondern mit dem entsprechenden Schriftschnitt (anwählbar unter »Schrift«, z. B. Futura Bold) anlegen.
  • Schwarzer Text auf farbigem Fond muss auf Überdrucken gestellt sein.
  • Farbigen Text auf farbigem Fond bitte mit einer Überfüllung von 0,05-0,06 pt versehen.
  • Schriften in importierten EPS-Dateien immer in Zeichenwege (Kurven) umwandeln.
Grafiken
  • Vektorbasierte EPS-Dateien aus Grafikprogrammen wie Adobe Illustrator oder ähnlichen müssen bei der Erstellung die geforderten Überdruck- und Überfüllparameter erhalten. Eine nachträgliche Korrektur im Ausgabeprogramm ist nicht möglich.
  • Bilder vorzugsweise als TIFF, bei Freistellern als EPS anliefern. EPS-, DCS-, JPEG-Komprimierung nicht anwenden und keine RGB-Daten verwenden.
Besondere Funktionen
  • Wenn Sie mit OPI* arbeiten, ersetzen Sie bitte die Grobdaten durch die entsprechenden Feindaten.

* OPI (Open Prepress Interface) ist eine Methode, um Vektorbilder (PostScript) und TIFF-Bilder zu kombinieren, ohne dass die platzierten TIFF-Bilder mit in der PostScript-Datei abgespeichert werden müssen. Diese Funktion wird z. B. von Adobe InDesign, Adobe Illustrator, QuarkXPress und CorelDRAW unterstützt.